Blog

brau!magazin

...am 1. Oktober ist die erste Ausgabe des brau!magazin erschienen. Dieses eMagazin wird von Hobbybrauern für Hobbybrauer gemacht. Es wird alle drei Monate ausschließlich online erscheinen.

Jörg Krüger hat sich mächtig ins Zeug gelegt und eine hochwertige Plattform für Brauinteressierte aller couleur geschaffen. Eine ausgewählte Redaktion und versierte Hobbybrauer veröffentlichen vierteljährig maßgeschneiderte Inhalte rund ums Brauen - ganz frei nach dem Motto: "Vom Hobbybrauer für den Hobbybrauer".

Schon die erste Ausgabe lässt die Qualität und das angestrebte Niveau der publizierten Inhalte erkennen. Sämtliche Artikel werden vor der Veröffentlichung durch die Redaktionsmitglieder quer-gelesen und ggf. korrigiert und der Brückenschlag zwischen Hobby und Berufung, Technik und Technologie gelingt auf Anhieb. Am Ende ist für jeden etwas dabei - Grundlagen haben hier eben so eine Heimat wie Spezialwissen rund ums Hobbybrauen als auch technologisch grundlegende und weiterführende Inhalte.

Ich selbst freue mich auf die teamorientierte Redaktionsarbeit und arbeitet bereits an meinem ersten Fachartikel der in der Ausgabe 01/2015 erscheinen wird.

Ich wünsche viel Freude am und mit dem brau!magazin.

Gruß Oli

 

Herbstzeit - Entwicklerzeit

Die Tage werden kürzer und das Leben verlagert sich wieder ein wenig von aussen nach innen. Wenn am 26.10.2014 die Uhr von 3 auf 2 Uhr zurück gestellt wird und der Tagesverlauf mit 16 h Dunkelheit droht, beginnt eine ganz besondere Jahreszeit: Die Entwicklerzeit

Die Version 2.3.0 mit zahlreichen Verbesserungen, realisierten Anwenderwünschen und Korrekturen steht an und die (Online-)Hilfe wird auf den neuesten Stand gebracht.

Der Zeitpunkt für das Update steht noch nicht fest, aber Anfang Dezember könnte es etwas werden.

Gruß

Oli

Urlaubszeit

... Sonne, Strand und Meer ? Wer wünscht sich das nicht - aber der Sommer 2014 zeigt sich im August eher von seiner herbstlichen Seite. Gerade die daheim gebliebenen leiden in diesen Tagen besonders. Seis drum, der Altweibersommer wird es schon richten und die kürzer werdenden Tage spielen den Entwicklern in die Hand ;-)

Ich wünsche einen entspannten Restsommer und trotzdem gute Laune :-)

Oli

 

 

Schnittstellen für Rezepte

Rezepttausch ist salonfähig geworden. Während man vor bis noch nicht all zu langer Zeit Rezepte gehütet hat wie ein Staatsgeheimnis und auch selbige bis heute noch als historisch wertvoll im Werbeumfeld nutzt, geht der agile Teil der Brauszene ganz freizügig damit um. Die Rezepte werden veröffentlicht, gewollt zur Diskussion gestellt, nachgebraut und in der Folge auch ständig verbessert. Nicht ein einzelner arbeitet an einem Braurezept sondern  die gesamte Community. Der Mehrwert der für den "Rezeptgestalter" entsteht der sich getraut hat seine Variation einer Braurezeptur der breiten Masse zugänglich zu machen darf unbestritten bleiben und auch die "Rezeptkonsumenten" machen ein "Schnäppchen" und danken es mit eigenen Erfahrungen und Verbesserungsvorschlägen - der Kreis schließt sich.

Diese Agilität im Umgang mit Rezepten wird auch von Anwendern "gefordet" die mit den unterschiedlichsten Softwarelösungen ihre Rezepte gestalten. Der Wunsch nach dem Austausch von Rezepten innerhalb der unterschiedlichen Softwarelösungen wird lauter und erste Schritte dazu werden gerade eingeleitet. Die Idee ist noch jung aber erste Kontakte sind geknüpft und es bleibt zu hoffen, dass diese Anwenderwünsche zeitnahe in Erfüllung gehen.

Grüße

Oli

Bestsandsverwaltung von Braumaterialien - ja oder nein ?

Verschiedentlich werde ich gefragt, warum man in "Brew Recipe Developer" die Bestände seiner Braumaterialien nicht verwalten kann, respektive, warum es kein Lagerverwaltungs-Tool gibt in/mit dem man geplante oder tatsächliche Materialbewegungen abbilden kann und das mit dem Ziel, Bestände in die Zukunft fortzuschreiben, um entlang derer künftige Bedarfe zeitnah zu ermitteln.

Brew Recipe Developer setzt bislang auf den "rein kreativen und technologischen Teil eines Rezeptentwurfs" bzw. einer Rezeptentwicklung und ignoriert den  "Verwaltungskram drumrum" ganz bewusst und gewollt.

Nicht selten kommt es in diesen innovativen Zeiten vor, das kurz entschlossen eine Komponente in einem Rezept zum Einsatz kommt, die eben nicht in den Stammdaten gepflegt ist und damit auch keinen Bestand hat. Fest verdrahtet mit einer Bestandsverwaltung müssten an dieser Stelle von der Anwendung Warnmeldungen ausgegeben werden, dass diese Komponente nicht verwendet werden kann, da sie nicht bekannt ist und auch keinen Bestand hat. Nicht selten ist die Folge, dass man sich zunehmend davon genervt fühlt.

Das ist natürlich nur eine mögliche Sicht auf die Dinge. Mir ist bekannt, dass "Brew Recipe Developer" quer gestreut durch allerlei Betriebsgrößen zum Einsatz kommt und es liegt auf der Hand, dass so jeder seine ganz eigene, nicht selten eine sehr spezifische, Anforderung an eine Softwarelösung hat. In einer extremen Ausprägung ist dem Einen egal, was dem Anderen an gleicher Stelle als "lebensnotwenig" erscheint.

Anwender die für "grössere Brauereien" ("grössere Brauereien" bleibt an dieser Stelle erst einmal undefiniert) Rezepte entwickeln oder anpassen ist die Sache relativ klar, da die Bestandsverwaltung ohnehin in übergeordneten Systemen ein Zuhause hat - redundant Stamm- und Bewegungsdaten pflegen will in diesem Rahmen keiner - hier ist alleine der Funktionsumfang gefragt der sich auf die Rezeptgestaltung bezieht - mehr ist nicht gewünscht und auch nicht gewollt.

Ganz anders sieht das aus, wenn man den Blick auf "Kleinst- und Hobbyrauer" richtet("Kleinst- und Hobbyrauer" bleibt an dieser Stelle erst einmal undefiniert). Hier lässt sich schon in einem ersten Gedankengang eine Anforderung nach einer "all-in-one" Lösung mit Bestandsverwaltung vermuten, da übergergordnete Systeme die diese Aufgabe übernehmen fehlen.

Um dieser Anforderung ein Gesicht zu geben, habe ich im grössten Deutschen Forum für Hobbybrauer eine Umfrage mit diesem Titel "Wer von Euch betreibt ernsthaft die system-gestützte Bestandsverwaltung seiner Zutaten" ins Leben gerufen und folgende "Bestandsführungstypen" als mögliche Antwortsoptionen zur Verfügung gestellt:

  • TYP A: Ich pflege die Bestände aller Zutaten durchgängig und gewissenhaft
  • TYP B: Ich pflege nur die Bestände meiner Rohstoffe durchgängig und gewissenhaft, Kleinkram dagegen pflege ich nicht.
  • TYP C: Ich pflege die Bestände meiner Zutaten zwar, vor dem Brautermin zähle ich aber trotzdem nochmal, damit ich mir sicher sein kann, dass alles vorrätig ist.
  • TYP D: Eine Bestandsführung läuft am Rande mit da sie vorhanden ist, sie dient mir aber nur zur Orientierung. Ich verlasse mich lieber auf das was ich "sehe".
  • TYP E: Eine System gestützte Bestandsführung interessiert mich nicht, der Pflegeaufwand ist mir zu hoch
  • TYP F: Ich mache nichts von alle dem - was fehlt wird via zählen, messen, wiegen und berechnen ermittelt und dann bestellt.

Innerhalb von 4 Wochen wurden die Antworten gesammelt und ausgewertet:

Antworten :64 (von ~7700 Mitgliedern), Stand: 21.05.2014
| A | B |C | D | E| F |
|10|16|22|12|17|11|

Wirklich erhellen konnten mich die Umfrageergebnisse nicht. Es ist ein gleichförmiger Mix aus "Bestandsführung undbedingt", "Bestandsführung bedingt" und "Bestandsführung uninteressant". Es scheint aber so zu sein, dass die die eine Bestandsverwaltung betreiben das auch akribisch tun und sich wenn dann nur in der Auswahl der Komponenten die überhaupt Bestandsgeführt werden sollen, einen gewissen Freiheitsgrad wünschen bzw. erlauben.

Insgesamt scheint das Thema recht wenige zu interessieren. Geht man von 500 aktiven Mitgliedern(von angemeldet ~ 7700) aus, sind das gerade mal ~ 12% die Interesse bekundet haben.

Ich bin am Ende nicht schlauer, ob "Brew Recipe Developer" eine Bestandsveraltung der Einsatzkomponenten benötigt. Jede Rückmeldung zu diesem Thema könnte helfen, "Licht ins' Dunkel" zu bekommen.

Grüße

Oli

 

 

Craftblog.de entdeckt Brew Recipe Developer

Der angesagte chatblog "craftblog.de"  verlinkt in der Rubrik Links, "Software, Apps & Tools" meine Seiten.  Tja, ich freue mich und sage:

Danke :-)

... Ihr dürft einen Wunsch aüßern :-)

Städtische Berufsschule für das Hotel-, Gaststätten- und Braugewerbe, München

Die Städtische Berufsschule für das Hotel-, Gaststätten- und Braugewerbe München, hat auf ihren Seiten den Brew Recipe Developer verlinkt.

Finde ich gut :-)

 

 

Version 2.2.0 zum download bereit

Es ist so weit - die release Version 2.2.0 von "Brew Recipe Developer" wartet mit zahlreichen Neuerungen und Verbesserungen auf und steht zum download bereit.